Schülerinnen und Schüler der CPS putzen Sulinger „Stolpersteine“

Am vergangenen Dienstag, den 21. Juni 2022 haben Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs des Hauptschulzweiges unserer Schule ihre Patenpflicht erfüllt und in Gedenken an die jüdischen Familien Sulingens die „Stolpersteine“ gereinigt.
Die vom Kölner Bildhauer Gunter Demnig 2007 in unserer Stadt verlegten sechs Stolpersteine befinden sich in der Hohen Straße und Langen Straße vor den ehemaligen Wohnhäusern jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger und sollen so an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, die in Sulingen lebten und wirkten.
Mit ihrem engagierten Einsatz hoffen unsere Schülerinnen und Schüler, dass die aus Messing hergestellten und nun erneut glänzenden Steine wieder für alle sichtbar(er) sind und für das ein oder andere „Stolpern“ sorgen.

In Vorbereitung auf den Unterrichtsgang hatte sich die 9a im Geschichtsunterricht mit der Entstehung und dem verfolgten Ziel der Stolpersteine sowie mit den Leben der sechs damaligen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Sulingen befasst. Sie haben so erfahren, dass mit den Stolpersteinen Aufmerksamkeit erregt werden soll und die Steine einen Gedenkort darstellen, um z.B. in Sulingen an das Schicksal der Familie Bloch (Iwan, Toni und Eva), der zwei Schwestern Bertha und Minna Jacobsohn und von Samuel Kahn zu erinnern.

Eigentlich möchte man im Alltag „Stolpern“ vermeiden, aber über die nun wieder zu neuem Glanz verholfenen Stolpersteine sollten wir immer wieder „stolpern“, kurz an- und innehalten und dem grauenvollen Schicksal der jüdischen Familien dieser Stadt gedenken, damit diese nicht in Vergessenheit geraten.