Kooperation zwischen dem Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup  und der Carl-Prüter-Schule CPS in Sulingen

Schon seit dem Frühjahr reift im Kollegium der Realschule am Deepenpool, heute die Carl-Prüter-Schule, der Gedanke, sich verstärkt dem Thema Berufsorientierung zu zuwenden. Neu ist hier die Tatsache, dass dies nun auch vom Kultusministerium per Erlass geregelt ist.

Da das Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup schon seit einigen Jahren Kooperationen mit Hauptschulen praktiziert, lag es nahe, hier auf die Erfahrungen zurückzugreifen. Das Berufsbildungszentrum ist nun auch seit dem Ende des letzten Schuljahres dabei, ihr bisheriges Konzept zu überarbeiten. Insofern liegt es nahe, einen gemeinsamen Start zu wagen.

Auf Einladung der Leitstelle Region des Lernens, die für das Berufsbildungszentrum die Kooperation federführend moderiert und betreut, fand dieser Tage nun ein gemeinsamer Workshop statt. Neben den Schulleitungen waren vor allem die Kollegen beteiligt, die die Kooperation ab dem Februar 2012 durchführen werden.

Claudia Hacke, die zur Zeit die Leitstelle kommissarisch leitet, führte in den Workshop ein. Sie stellte hierbei das bisher entwickelte Konzept vor. Demnach sollen die Schüler und Schülerinnen der jetzigen 8. Klassen an einem Tag statt dem normalen Unterrichtsgeschehen in der Realschule an einem speziell konzipiertem Unterricht BBZ Dr. Jürgen Ulderup teilnehmen. Dabei werden die Schüler und Schülerinnen nach ihren Stärken und Wünschen an einem berufsfachlichen Unterricht mit großem Praxisanteil teilnehmen.

Herr Professor Dr. Rudolf Schröder von der Carl-von- Ossietzky Universität wird dieses Vorhaben wissenschaftlich begleiten. In seinem Referat unterstrich er die Notwendigkeit der frühzeitigen Information und Orientierung der Schüler und Schülerinnen und zeigte auf, in welchem Zusammenhang zwischen der Erlasslage und der wirtschaftlichen Notwendigkeit die Berufsorientierung der Jugendlichen steht.

Unter der Moderation von Heiner Gutschmidt (Mitarbeiter der Leitstelle) wurden verschiedene Berufsfelder zusammengetragen, die den Schülern angeboten werden sollen. Neben handwerklichen Feldern wie z.B. Holz-, Metall- undFarbtechnik werden auch Felder im Bereich der Pflege, Gesundheit sowie aus dem Wirtschafts- und Verwaltung angeboten. Ein bunter Strauß der verschieden Möglichkeiten, wo jeder Schüler etwas darunter finden müsste.

Bis Mitte Dezember sollen die Inhalte in verschieden Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Danach findet nochmals eine Abstimmung der verschiedenen Felder statt, so dass auch in allen Fällen eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis stattfindet.

Anfang Dezember werden die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit haben, sich auf der Internetplattform www.wus-net.de, der Ausbildungs-und Praktikumsbörse des Landkreis Diepholz, für 3 Berufsfelder anzumelden, wobei sie dann 2 im kommenden Schulhalbjahr durchlaufen werden.

Manfred Evensen, Leiter der Carl-Prüter-Schule und Heiner Dahlskamp, stellvertretender Schulleiter des BBZ zeigten sich nach dem Workshop sehr zufrieden: „Wir begeben uns zum Vorteil der Schüler auf Neuland. Dafür haben wir heute ein gutes Stück Weg zurückgelegt und blicken gespannt, aber guten Mutes auf die Zusammenarbeit!“